Deutsch Français 

Europäischer Freiwilligendienst

Europäischer Freiwilligendienst


Wozu dient der Europäische Freiwilligendienst (EFD)?


Die Europäische Union unterstützt nicht-formale Bildungsangebote für Jugendlich im Rahmen grenzüberschreitender Freiwilligendienste, bei denen die jungen Menschen direckt und aktiv in Aktivitäten eingebunden werden, die dazu dienen, gesellschaftliche Bedürfnisse in vielfältigen Bereichen zu befriedigen.

Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) beruht auf drei grundlegenden Prinzipien:

1. Er soll jungen Menschen eine nicht-formale interkulturelle Lernerfahrung ermöglichen, die ihre soziale Integration fördert, sie zu aktiver Beteiligung am gesellschaftlichen Leben anregt, ihre Berufsaussichten verbessert und ihnen die Möglichkeit bietet, Solidarität mit anderen Menschen zu zeigen.

2. Er soll die Entwicklung der lokalen Gemeinschaften fördern.

3. Er soll die Bildung neuer Partnerschaften und den Austausch von Erfahrungen und bewährten Methoden zwischen den Partern anregen.

Das Aktionsprogramm JUGEND erkennt auch den Wert bestehender Partnerschaften an, die sich im Lauf der Jahre zwischen Organisationen entwickelt haben und wesentlich zum Erfolg der Freiwilligenaktivitäten beigetragen haben.

Was ist ein EFD-Projekt?


Ein EFD-Projekt ermöglicht es Jugendlichen, für einen bestimmten Zeitraum, der normalerweise zwischen 6 und 12 Monaten (vorzugsweise bis zu 9 Monaten) beträgt, als Freiwillige ins Ausland zu gehen. Im Rahmen dieses Freiwilligendienstes können die Jugendlichen in Bereichen wie Umweltschutz, Kunst und Kultur, Aktivitäten mit Kindern, Jugendlichen oder älteren Menschen, Kulturerbe, Sport, Freizeit oder Katastrophenschutz tätig werden.

Die Freiwilligen nehmen an Aktivitäten teil, die bestimmte allgemeine Kriterien erfüllen müssen.

Welche Pflichten haben die Partner?


Freiwilliger/Freiwillige

Der Europäische Freiwilligendienst steht allen Jugendlichen offen, die ihren gesetzlichen Wohnsitz in einem Programmland oder in einem zum Programm zugelassenen Partnerland haben und bei Beginn des Freiwilligendiensts zwischen 18 und 30 Jahren alt sind. Es dürfen keine Teilnahmegebühren erhoben werden. Die Reisekosten der Freiwilligen sowie die Ausgaben für Versicherung, Unterkunft und Verpflegung und eine kleine Aufwandsentschädigung werden aus dem im Rahmen des Aktionsprogramms JUGEND gewährten Zuschluss beglichen.

Die Freiwillligen widmen ihre Zeit une Energie einem Projekt, das der lokalen Gemeinschaft zugute kommt, und erhalten dafür Gelegenheit, ihre Fähigkeiten zu erweitern, kulturelle und soziale Erfahrungen zu sammeln und sich für ihre Zukunft zu bilden. Während ihres Freiwilligendienstes sind die Jugendlichen für die ihnen zugeteilten praktischen Aufgaben verantwortlich und verpflichten sich, Beiträge zur Aufnahmeorganisation und zur Entwicklung der lokalen Gemeinschaft zu leisten.

Alle Jugenlichen, die ihren Freiwilligendienst abgeschlossen haben, erhalten ein Zertifikat, das die Unterschrift des für das Aktionspragramm JUGEND zuständigen Kommissionsmitglieds trägt.

Aufgaben des/der Freiwilligen

EFD-Freiwillige müssen die Möglichkeit haben, eine Reihe von genau definierten Aufgaben auszuführen. Es sollte genug Spielraum bleiben um Ideen, Kreativität und Erfahrung des/der Freiwilligen integrieren zu können. Der Freiwilligendienst sollte zwischen 30 und 35 Stunden die Woche dauern.

Wie können benachteiligte Jugendliche eingebunden werden ?


Eine der wichtigsten Zielsetzungen des Aktionsgramms JUGEND besteht darin, benachteiligten Jugendlichen Zugang zu den Aktivitäten im Rahmen des Programms zu gehen. Zwar ist diese Zielgruppe keineswegs von einer Teilnahme an langfristigen EFT-Projekten ausgeschlossen, doch wird ihr der Zugang zum EFD durch Freiwilligendienstprojekte von kurzer Dauer erleichtert.