Deutsch Français 

Beschreibung des EVS Projekts "A house for handicapped people"

Beschreibung des EVS Projektes

Kurzbeschreibung des Projektes:

Es handelt sich um eine Wohnstätte für Personen mit Behinderung. Die Bewohner gehen tagsüber einer Arbeit außer Haus nach. Von daher findet die Betreuung vorwiegend in den Nachmittagsstunden bzw. in den Abendstunden und am Wochenende sowie an Feiertagen statt.   
Ein Großteil der Aufgaben liegen in der Betreuung der Menschen mit Behinderung. Diese sind im Allgemeinen in ihrem Rhythmus verlangsamt und der Freiwillige wird lernen müssen sich auf diesen verlangsamten Rhythmus einzustellen.
Der Freiwillige hilft mit die Lebensqualität der Bewohner zu verbessern. Dies kann die unterschiedlichsten Formen annehmen. Oft geschieht das durch eine kleine Aktivität.

Begleitung und Unterstützung:

Der Freiwillige wird nicht alleine arbeiten. Stets ist ihm ein hauptamtlicher Betreuer zur Seite gestellt, mit dem er alles besprechen kann.
Im Team haben wir festgestellt, dass es gut ist, wenn der Freiwillige noch einen zusätzlichen Ansprechpartner für seine individuellen Probleme hat. Diesen Tutor haben wir bezeichnet. Er wird seine Rolle sehr ernst nehmen und den Jugendlichen in der ersten Zeit sehr intensiv begleiten. Nach und nach, parallel zu einer guten Eingewöhnungsphase wird der Betreuungsaufwand etwas reduziert. Der Jugendlichen wird jedoch stetes die Gelegenheit haben, von sich aus den Tutor zu kontaktieren. Sollte der Tutor verreist sein, wird er dafür sorgen, dass jemand andres seine Rolle während dieser Zeit übernimmt. (ein Kollege aus dem Team).

Die Direktion wird dafür sorgen, dass der Jugendliche prioritär behandelt wird, wenn er Hilfe braucht.

Aufgabenbeschreibung

Die Freiwillige wird von uns am Bahnhof abgeholt und in ihre von uns ausgesuchte Wohnung gebracht.
Später wird ihr dann die Einrichtung, in der sie arbeitet erklärt und gezeigt. 

Während 2  Wochen hat sie dann Gelegenheit den Betrieb durch aktive Beobachtung kennenzulernen.
Ihre Aufgaben bestehen zu diesem Zeitpunkt darin
  •                 eine Zugangsmöglichkeit zu den Menschen mit Behinderung zu finden
  •                 die verschiedenen Betreuer und ihre jeweiligen Arbeitsweisen kennenzulernen
  •                 den Wochenablauf in der Gruppe zu entdecken
  •                 erste Kontakte zu den Bewohnern der beiden anderen Gruppen herzustellen.

Während dieser Zeit steht ihr der Tutor mit Rat und Tat zur Seite, und wird ihr auch die lokalen Örtlichkeiten zeigen, und Informationen geben, wie und wo sie sich informieren kann.

Nach 14 Tagen wird mit ihr das Aufgaben-Programm festgelegt:
1.                Wann sie arbeitet:
Wenigstens 2 freie Tage, davon ein Samstag oder Sonntag,
                2. Wieviel Stunden sie arbeitet:               
Nicht mehr als 33 Stunden pro Woche, inklusive Sprachunterricht (Deutsch/ Französisch bei Bedarf).
Die Aufgabenverteilung wird aus Diensten  von 15.00 Uhr bis +-20.00 Uhr, einem Wochenenddienst bestehen.
                3. Was sie arbeitet:
Die zu übernehmenden Aufgaben bestehen aus Angeboten, welche die  Lebensqualität der Bewohner verbessern. Das kann sich aus Einzelaktivitäten oder kleinen Gruppenaktivitäten unter der Aufsicht des hauptamtlichen Betreuers zusammensetzen, sowohl im Haus als auch ausserhalb des Hauses: z.B. malen, Spazieren, musizieren, Ausgänge, schwimmen gehen,...

Die Teilnahme am Team ist erwünscht um dem Freiwilligen ein gutes Verständnis unserer Handlungsweisen zu vermitteln.

Auf jeden Fall wird in der Anfangszeit ein wöchentliches Treffen mit dem Tutor stattfinden, der darauf achtet, daß sie sich in das Projekt einbringen und in die Stadtgemeinschaft integrieren kann.

Nach einer guten Einarbeitungszeit werden die regelmäßigen Treffen weniger, doch bleibt nach wie vor die Möglichkeit zum "Austausch zwischendurch" bestehen. 

Es wird auch darauf geachtet werden, dass ihr Abschied gut vorbereitet wird, denn in jedem Fall wird sie eine Lücke hinterlassen.


Beispiel einer typischen Arbeitswoche

Montag:                frei (evtl Sprachkurs abends)
Dienstag:                15.00 - 20.00 Uhr Teilnahme am Gruppenleben.
Mittwoch:                15.00 - 19.00 Uhr Teilnahme am Gruppenleben19.00 - 21.00 Uhr Sprach-Kurs
Donnerstag:                Vormittag:                09.00 - 12.00 Uhr Teilnahme an der Teamversammlung
                                Nachmittag:                15.00 - 20.00 Uhr Teilnahme am Gruppenleben.
Freitag:                Nachmittag:                15.00 - 20.00 Uhr Teilnahme am Gruppenleben
Samstag:                10.00 - 19.00 Uhr
Sonntag:                frei.

Es ist in jedem Fall ein Basiskurs in Deutsch im eigenen Land vonnöten um im Königin Fabiola Haus anfangen zu können falls keinerlei Sprachenkenntnisse vorhanden sind. Dies geschieht aus Gründen der leichteren Einarbeitung des Jugendlichen.